Partner Einführung (Bulgarien): Nationale Vereinigung von Fachleuten, die mit behinderten Menschen arbeiten

NARHU ist eine nicht-staatliche und gemeinnützige Vereinigung, die im öffentlichen Dienst in Plovdiv, Bulgarien, registriert ist. Er besteht aus verschiedenen Arten von Fachleuten, die mit Menschen mit Behinderungen in Bezug auf ihre soziale Integration, Bildung und Beschäftigung arbeiten. Seine Hauptaktivitäten richten sich an Menschen mit verschiedenen Arten von Behinderungen - einschließlich körperlicher, sensorischer, intellektueller, kognitiver und komplexer Behinderungen. Das Team von NARHU umfasst bekannte Experten auf dem Gebiet der inklusiven Bildung, Psychologie, Sozialarbeit und Unterstützung, Berufsberatung sowie Frühförderung für Kinder mit besonderen Bedürfnissen.

NARHU ist für die Entwicklung zuständig:

  • Materialien für den inklusiven Unterricht basierend auf dem P-Level-System;
  • Unterstützung von pädagogischen Materialien für Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen und deren Lehrer/Trainer;
  • Beratung von Lehrern und Ausbildern in Bezug auf die Zusammenarbeit und Anpassung ihrer Lehr- und Ausbildungsstrategien an Lernende mit geistiger Behinderung und kognitiven Beeinträchtigungen.
  • Künstliche Intelligenz und Lernspiele, die das Engagement der Schüler in den Trainingsaktivitäten steigern; 
  • Flexible Programme, die die Karriereentwicklung von Jugendlichen und Erwachsenen aus benachteiligten Gruppen unterstützen, wie z. B. Mentoring und Coaching, Instrumente für eine attraktive und effektive Selbstpräsentation vor potenziellen Arbeitgebern;
  • Innovative Programme für die berufliche Aus- und Weiterbildung in Übereinstimmung mit den aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes im europäischen Kontext;
  • Schulungen für Fachkräfte, die mit Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen arbeiten, mit besonderem Fokus auf deren Unabhängigkeit, Lebensqualität und Inklusion;
  • Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen, Berufsbildungsorganisationen, Universitäten und anderen Institutionen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene mit dem Ziel des Austauschs und Transfers von guten Praktiken und erfolgreichen Strategien im Bereich der Inklusion;
  • Ein Validierungsrahmen für die Bewertung der Leistungen von Menschen mit Behinderungen und Benachteiligten;
  • Innovative Ansätze in der Implementierung von Trainingsprozessen, eingebunden in ODL-Systeme und mobile Anwendungen für flexibles und zugängliches Training, basierend auf zeitgenössischen Forschungen und Methoden für inklusive Bildung und Berufsbildung.

Maria Goranova ist die Vorsitzende von NARHU, Bulgarien, seit der Gründung im Jahr 2014. Sie hat einen Master-Abschluss in Angewandter Psychologie, Internationalen Beziehungen und Englischer Philologie. Frau Goranova hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in Projektmanagement und -umsetzung. Ihr Hintergrund liegt in den Bereichen Behinderungsexpertise, angewandte Psychologie und inklusive Bildung, zusätzlich zu ihrer Arbeit als bekannte Pionierin für unterstützte Beschäftigung in Bulgarien, die diese Dienstleistung zum ersten Mal im Land eingeführt hat. Sie ist Koordinatorin einer Reihe von europäischen Projekten, unter anderem von Erasmus+ geförderten Programmen. Sie hat eine Vielzahl von Trainingseinheiten durchgeführt und dabei verschiedene Trainingsmethoden wie Präsentationen, offene Diskussionen, Rollenspiele, Videodemonstrationen und Arbeit in Kleingruppen eingesetzt. Darüber hinaus bietet sie regelmäßig Schulungen zum Thema Behindertenbewusstsein und Tipps für den Umgang mit Kollegen/Kunden mit Behinderungen an.

Petya Grudeva ist seit Beginn der Aktivitäten von NARHU ein Mitglied. Sie hat Universitätsabschlüsse in Marketing, Politikwissenschaften und angewandter Psychologie. Sie ist Expertin auf dem Gebiet der Behinderung und der Beschäftigungsfähigkeit von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, sowie in Initiativen zur Verbesserung des unabhängigen Lebens und der Lebensqualität. Sie ist Expertin für "Peer Education", "Disability Etiquette", psychologische Beratung und Entwicklung von unternehmerischen Fähigkeiten. Zurzeit engagiert sich Petya in der Ausbildung von Menschen mit Behinderungen in Bezug auf die Entwicklung von transversalen Fähigkeiten und beruflichen Kompetenzen. Seit 2002 beschäftigt sie sich auch mit der Forschung im Zusammenhang mit den Anforderungen der Nutzer, der Einführung von Qualitätsmanagement-Strategien, Initiativen für öffentliche Kampagnen, Pilot-Trainings und deren Umsetzung sowie mit "Train the Trainers"-Programmen im Bereich Soziales.